Kids & Teens

Geschichten von Matthias Hoppe

Geschichten können spannend, lustig, aufregend, nachdenklich,... sein. Für kidnetting.de schreibt der Neuburger Autor Matthias Hoppe exklusiv jeden Monat eine kurze Geschichte. Wie kommt man auf die Idee Geschichten für Kinder zu schreiben und was macht Matthias Hoppe sonst noch? Das erfährst du hier

Aktuelle Geschichte:

Die Hörnchen-Versammlung

Einmal im Jahr treffen sich die Hörnchen zu  einer großen Versammlung. Sie reden dann darüber, warum sie Hörnchen heißen, obwohl sie keine Hörnchen haben. Aber sie erzählen sich auch Geschichten aus ihrem Leben.
Chef der Hörnchen-Versammlung ist das Eichhörnchen, das ist klar. Denn es ist schon am längsten dabei.
In diesem Jahr kommen ein paar neue Hörnchen dazu: zum Beispiel das Bleichhörnchen. Das heißt so, weil es so bleich aussieht.
Daneben sitzt das Deichhörnchen. Das kommt vom Meer, wo es auf einem Deich wohnt.
Dann gibt es noch ein Teichhörnchen. Warum das so heißt, ist ja wohl klar.
Naja, und dann haben wir noch ein Reichhörnchen, ein Weichhörnchen und ein Streichhörnchen. Das Reichhörnchen ist reich, das Weichhörnchen fühlt sich besonders weich an, und das Streichhörnchen will immer gestreichelt werden.
In diesem Jahr erzählt das Teichhörnchen, dass an seinem Teich mal ein Storch vorbeigekommen ist, der sich fünfeinhalb Frösche geangelt hat.
Das Reichhörnchen prahlt damit, dass es eine Höhle hat, so groß wie eine Mülltonne. Und die ist randvoll mit Nüssen und Bucheckern. Reicht für fünf Jahre.
Da wird das Bleichhörnchen noch bleicher.
Nur das Weichhörnchen und das Streichhörnchen können mit der Angeberei überhaupt nichts anfangen. Wir sind doch alle Hörnchen! Und jeder ist gleich, weil keiner von uns ein Hörnchen hat, obwohl wir so heißen!
Da kommt ein Spaziergänger durch den Wald geschlurft. Er sieht die Hörnchen-Versammlung und freut sich: Das sind so liebe Tiere! So putzig!
„Was macht ihr da?“, fragt der Spaziergänger die Hörnchen.
„Wir fragen uns, warum wir Hörnchen heißen, aber keine Hörnchen haben“, sagt das Eichhörnchen.
„Ihr wollt ein Hörnchen haben oder zwei?“, lacht der Spaziergänger. „Ich habe welche dabei.“
Und er greift in seinen Rucksack und legt zwei Hörnchen auf den Waldboden. Die sind vom Bäcker und schmecken riesig.
„Uuiihh“, freuen sich die Hörnchen und fangen an zu knabbern. Nach einer Stunde sind sie so übervoll satt, dass sie sich nur noch hinlegen und einschlafen.
Bevor das Eichhörnchen zu träumen anfängt, sagt es dann noch leise: „Wir haben zwar keine Hörnchen auf dem Kopf, aber jetzt in unserem Bauch. Also heißen wir doch richtig.“